Weltmeisterschaft mit Fabian Schweikert

von

Mit Platz 39 im Halbfinale war der Sportsoldat alles andere als zufrieden. "Mein Ziel war, mit einem sauberen Lauf das Finale zu erreichen; bis zum letzten Tor war ich gut auf Kurs, dann kam ein Fahrfehler und 50 Strafsekunden am letzten Tor", so der Waldkircher, "insgesamt war ich in den letzten Wochen mit meinen Fahrten selbst nicht zufrieden, gegen Ende der Strecke schlichen sich hier und da Fehler ein". Vielleicht war diese Unsicherheit letztendlich dem Trainingsrückstand geschuldet, der sich aufgrund einer Handverletzung mit Operation im Juni einstellte und weswegen Fabian bereits auf die Europameisterschaft verzichten musste.

Im Mannschaftsrennen belegte das deutsche Kajak-Herren Team mit Fabian, Hannes Aigner/Augsburg und Tim Maxeiner/Wiesbaden Platz 6 unter 29 gestarteten Nationenteams. "Mit dem Mannschaftslauf bin ich nicht unzufrieden; wir sind geschlossen und mit guter Linie gefahren, ohne zuviel zu riskieren, die vor uns platzierten Teams waren heute einfach etwas besser unterwegs", so der 27-jährige Waldkircher.

Hier Fabians Post auf Instagram:

A 50 second penalty at the final gate of the World Championships was not the way I was aiming for to end the 2019 season and to comeback after the surgery in may. Big congratulations to @hannes_aignerl for making the spot for the Olympics by winning our national selection. Good luck for @tokyo2020 also to @ricarda_funk. Sharing a training group with you two is challenging and great fun.

Zurück