Start beim Weltcup in London

von

Fabian Schweikert nach Verletzung zurück im Weltcup

Nur 3 Wochen nach seiner Hand-OP und mit nur 3 Trainingstagen biss sich Fabian Schweikert durch und verpasste beim Weltcup in London das Halbfinale nur knapp. Eine bewundernswerte und vorbildliche Einstellung eines Spitzensportlers, wie wir meinen.

Der Waldkircher entschied sich für einen Start in der britischen Metropole, obwohl er nach eigener Aussage seine "physische Belastbarkeit gefühlt auf nicht mehr als 90%" einschätzte. So gehandicapt lieferte er eine beachtliche Performance ab, trennte ihn vom Halbfinale doch nur eine Torstabberührung im ersten Qualifikationslauf. Dem Trainingsmangel der letzten 4 Wochen geschuldet war dann im zweiten Qualifikationslauf der Akku leer, der 26-jährige landete mit 52 Strafsekunden belastet auf Rang 53.

Mit dem frühen Aus bei diesem Selektionswettkampf für die Olympischen Spiele sind Fabians Chancen auf den einen Startplatz für Tokio 2020 freilich gesunken. Favorisiert vor den verbleibenden beiden Selektionswettkämpfen in dieser Saison ist Weltmeister Hannes Aigner (Augsburg), der in London Platz 3 erreichte; Fabian Schweikert rangiert im nationalen Olympiaranking derzeit auf Platz 3 hinter dem Wiesbadener Tim Maxeiner.

Fabians Dank gilt dem Team aus Ärzten und Therapeuten, die einen Start nach dieser kurzen Rehabilitationszeit überhaupt erst ermöglichten und "allesamt einen großartigen Job gemacht haben“, so der Waldkircher Nationalfahrer.

Bereits in der kommenden Woche steht der zweite Weltcup dieser Saison in Bratislava an, wobei Fabian als Ziel "eine kontinuierliche Verbesserung meiner Leistung als weiterer Schritt voran zur normalen Form" vorgibt.

Live Resultate: https://canoeliveresults.com/

Zurück